Meine Motivation zur Physiotherapie

Intensiver Bewegungsdrang begleitet mich schon mein ganzes Leben. So probierte ich diesen in Kindheit und Jugendalter in verschiedensten Sportarten zu bündeln (zB Fußball, Judo, Geräteturnen, Schwimmen, Handball und Skifahren bzw. Snowboarden).

Als größte Leidenschaft kristallisierte sich rasch der Fußball heraus. So spielte ich in verschiedenen Vereinen in Niederösterreich, und zum Beispiel auch in einer Weinviertelauswahl zwischen 1993-1995.

Wie kam ich mit der Physiotherapie in Kontakt?

Nach abgeschlossener Matura 2003 und Erfahrungssammlung in verschiedenen Bereichen – unter anderem war ich Zivildiener im Bereich der Hauspflege und arbeitete in einer Maschinenbaufirma – kam ich 2009 erstmals in direkten Kontakt mit der Physiotherapie. Obwohl ich langjährige Erfahrung im Sport hatte, war ein Snowboardunfall der Auslöser für diese erste Annäherung mit dem Tätigkeitsfeld von PhysiotherapeutInnen.

Seit dieser sehr lehrreichen Zeit in therapeutischer Betreuung war mir bewusst, dass ich meinen Traumjob gefunden habe. Er vereinigt meine Faszination für Bewegung mit meinem Interesse an der Medizin im Allgemeinen, und an den unterschiedlichsten Menschen im Speziellen.

Mein Studium und meine Tätigkeiten

2010 wurde ich dann an der FH Campus Wien in den Bachelorstudiengang Physiotherapie aufgenommen, und durfte nach meiner Sponsion im Sommer 2013 als Physiotherapeut erwerbstätig werden.
Von 2013 bis 2017 arbeitete ich in Angestelltenverhältnissen, ab 2015 nebenbei auch freiberuflich. Seit Sommer 2017 widme ich meine volle Energie der Selbständigkeit, und habe mich im therapiewerk (1050 Wien) und in der doktorei (Korneuburg) eingemietet. Des Weiteren mache ich auch Hausbesuche in Wien und im Bezirk Korneuburg.

Du hast Fragen oder willst gleich einen Termin vereinbaren?

Vana Sebastian und im Hintergrund eine traumhafte Berglandschaft.

Was will ich mit meinen Patienten erreichen?

Nach meinem Unfall wurde mir sehr nachhaltig geholfen meine instabile Schulter in den Griff zu bekommen, um auch weiterhin meinen aktiven Hobbies nachgehen zu können. Nun will ich diese Erfahrungen auch meinen Patienten zukommen lassen und ihnen helfen wieder schmerzfrei zu werden, ihre gewohnten Aktivitäten wieder aufzunehmen, und somit die Lebensqualität langfristig zu steigern!